Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite nutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ektoparasiten (Floh & Co.)

Gerade Freigänger sind von Flöhen, Milben und Zecken gefährdet.

Flöhe

Flöhe suchen sich als Brutstätte für ihre Eier gerne ein warmes Katzenfell aus. Wenn die Larven geschlüpft sind, verstecken diese sich zur Verpuppung im Teppich und im Katzenbett. Danach suchen sie sich einen Wirt. Auch Menschen werden befallen.

Vorbeugung: Spot-on-Präparaten oder auch Halsbänder gegen Zecken und Flöhe für Freigänger

Symptome: Sichtbare dunkelbraune Kot-Körnchen im Rückenfell

Behandlung: Die Katze muss mit einem Flohmittel behandelt werden, dass Du vom Tierarzt oder im Zoofachhandel erhältst. Außerdem sollte das Umfeld der Katze gründlich gereinigt werden.


Zecken

Freigänger sollten regelmäßig auf Zecken untersucht werden. Sollte die Katze eine Zecke haben, kann diese am besten mit einer Zeckenzange entfernt werden. Verwende niemals Öle oder Lacke oder sonstige "Hausmittel".

Vorbeugung: Spot-on-Präparaten oder auch Halsbänder gegen Zecken und Flöhe sind für Freigänger unablässig.


Milben

Auch Milben zählen zu den Ektoparasiten. Ob Ohrmilben oder Räudemilben, sie verursachen bei der Katze starken Juckreiz.

Vorbeugung: Mit Spot-on-Präparaten werden Freigänger von Milben verschont.

Symptome: Das Tier schüttelt oft den Kopf und kratzt sich dauernd. Schnell entstehen blutig gekratzte Stellen.

Behandlung: Ist ein Tier doch mal von Milben befallen, müssen die befallenen Stellen vom Tierarzt untersucht werden. Meist müssen die befallenen Stellen mit insektiziden Mitteln betupft werden.